Sexualität ist Aushandlungssache!

Wenn Menschen miteinander intim werden wollen, treffen unterschiedliche Bedürfnisse und Fantasien aufeinander. Durch gemeinsames Kommunizieren und Erforschen handeln sie aus, wie die unterschiedlichen Neigungen in einer gemeinsamen Sexualität und Beziehung münden. Wichtig ist dabei die Einvernehmlichkeit, also dass alle Beteiligten ihr Einverständnis zu den Handlungen geben.

Jedes neue Kennenlernen ist somit ein aufregender Tanz zwischen den Beteiligten. Auch in bereits bestehenden Beziehungen kann es immer wieder passieren, dass sich die Bedürfnisse ändern oder es Jahre dauert, bis manche Wünsche ausgesprochen werden. Es kostet Mut, sich seine Fantasien einzugestehen, und noch mehr Mut, darüber mit anderen Menschen zu sprechen. Auch bei Menschen, die einem sehr wichtig sind, kann die Angst vor Ablehnung zu Verunsicherung führen. Doch Mut wird immer mit Erfahrung belohnt.

Gerade bei BDSM-Praktiken ist eine fortlaufende Kommunikation wichtig. Diese Kommunikation kann auch nonverbal sein, über Körpersprache, die Augen, oder sich ändernden Händedruck.

weiter „BDSM und Sicherheit“